Flexibilität und Mobilität

Flexibilität und Mobilität

Eine breite Palette von Maßnahmen und Rahmenbedingungen, die als fester Bestandteil in die Studienordnungen integriert wurden, gewährleistet die Flexibilität zur individuellen Ausrichtung des Studiums nach den eigenen Präferenzen des Studierenden. Außerdem ermöglichen sie die Mobilität sowohl während des Studiums (z.B. durch Auslandsaufenthalte) als auch nach dem Studienabschluss für die Berufstätigkeit.

Breite und Vielfalt der Ausbildung

Im interdisziplinären, dreijährigen Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Bauingenieurwesen und Geodäsie ist die Breite und Vielfalt der Ausbildung per se angelegt, auch wenn im Fachstudium mit der Wahl eines Profils nach eigener Neigung eine gewisse Spezialisierung erfolgt. Dennoch stehen nach Abschluss die vielfältigen beruflichen Tätigkeiten in beiden Fachgebieten offen. Die Vielfalt des Bauingenieurwesen findet sich auch im Curriculum des Master of Science (M.Sc.) Bauingenieurwesen wieder. Obgleich auch hier durch die Wahl einer Vertiefungsrichtung eine Spezialisierung erfolgt, bleibt die thematische Breite der Fächer dennoch eine zentrale Charakteristik der Ausbildung.

Modularisierung und ECTS

Der Aufbau des Studiums erfolgt in Form von Modulen, d.h. in der Regel einsemestrigen Lehrveranstaltungen im Umfang von meist vier Semesterwochenstunden, für die nach Semesterende entsprechende Prüfungen stattfinden. Als Anerkennung der erfolgreich bewältigten Studien- und Prüfungsleistungen werden für die einzelnen Module sogenannte Credit Points (CP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) erteilt. Aufgrund der transparenten Beschreibung der Lehrinhalte der einzelnen Module können damit an anderen Hochschulen erworbene ECTS-CP als Studienleistung gemäß der jeweiligen Studienordnung anerkannt werden, soweit sie von ihren Lehrinhalten in das Konzept der Studienordnung hineinpassen. Damit werden Studienortwechsel, Auslandssemester und die Wahl von Modulen aus anderen Fachbereichen möglich.

Wahlmöglichkeiten und Mentorensystem

Die Studienordnungen enthalten eine Vielzahl an Wahlmöglichkeiten für Studierende zur individuellen Gestaltung des Studiums nach eigenen Zielen und Neigungen. So gibt es Wahlbereiche, bei denen aus einem Katalog von Möglichkeiten einzelne Module gewählt werden können, und die Möglichkeit der Spezialisierung im Studium durch die Wahl eines bestimmten Profils bzw. einer Vertiefungsrichtung. Hinzu kommt die Möglichkeit, Module aus dem Katalog des Fachbereich 13 und die entsprechenden CP teilweise an einer ausländischen Universität zu erwerben und anerkennen zu lassen.

Durch ein Mentorensystem wird sichergestellt, dass trotz dieser vielfältigen Wahlmöglichkeiten ein individueller Studienplan entsteht, der den Rahmenbedingungen und der Zielsetzung des Studiengangs konform ist. Dem Studierenden wird dazu aus dem Professorium einen Mentor an die Seite gestellt, der durch einen individuelle Beratung dafür sorgt, dass die Vorstellungen und Wünsche des Studierenden in Einklang mit der Studienordnung gebracht werden und somit ein auch in fachlicher Hinsicht sinnvoller individueller Studienplan aufgestellt wird.

Auslandsaufenthalt

Das Studieren im Ausland und die damit verbundenen Erfahrungen bezüglich Sprache, Kultur etc. sind für die persönliche Entwicklung und die späteren Berufschancen sehr wertvoll. Daher fördern wir im Rahmen der beiden Studiengänge Auslandsaufenthalte in Form von Praktika, Auslandssemester oder zur Erarbeitung der Abschlussarbeit. Aufgrund von Modularisierung und ECTS können die an einer ausländischen Universität erworbenen Credits anerkannt werden, so dass ein Auslandssemester nicht durch eine längere Studienzeit erkauft werden muss. Wir können Sie hierbei durch zahlreiche Kontakte sowie Lehr- und Forschungskooperationen mit Universitäten im Ausland unterstützen. Zudem bestehen Austauschprogramme der TU Darmstadt mit zahlreichen Partnerhochschulen (z.B. in Europa im Rahmen des ERASMUS-Programms, aber auch weltweit), die ein Auslandssemester zusätzlich erleichtern.